top of page

Der wilde Mann und das Yoga


Rock'n Roll and Ohm - Iris Katharina Becher

Diesmal eine Yoga Einheit nur für mich…


Um die Eindrücke auszudrücken, gab's gestern bereits einen kurzen Auszug dazu in meinem Facebook Eintrag, taufrisch sozusagen, der ganze Text und einige Gedanken dazu einen Tag später … nachgereift sozusagen …

Also wir starten am Anfang … diesmal eine Yoga Einheit nur für mich … gestartet Freitag Nachmittag bei spritzigen 35 Grad, gefühlt wie 45 im Auto, wieviel es wirklich hat weiß ich ohnehin nie, keine notorische Wetterberichtschauerin, eher Fensterschauerin, um zu sehen was der Tag wettertechnisch so bringen könnte, um dann meistens den falschen Kleidungsstil zu wählen, aber dass, und warum man sich bei Einkaufen immer an der falsche Kasse anstellt sind zwei andere Geschichten …


Freudiges Wiedersehen, auf der Matte angekommen, sogleich ins Yoga eingetaucht. Kurzweilig, mit schöner sanfter Stimme, Stimmung entstehend, zu Gast in einem Seminar zu Yoga&Philosophie …der eigene Leistungsanpruch zu Anfang verfliegt irgendwie gleich, um als Gedanke doch zu bleiben und auch andere Gedanken kommen hoch während dieses Nachmittags, dennoch gut abgeholt und ganz bei mir, genieße ich diese leichte, atmende, entspannende Einheit, ganz nur für mich…

Danach betrachtet - wie wenige Asanas es eigentlich braucht, um eine runde Einheit zu gestalten, weniger ist doch mehr…

Der Nachmittag bis zu Abend kurz zusammengefasst … Diesmal eine Yoga Einheit nur für mich … Geschichten, Einblicke, andere Wahrheiten, fremde Menschen, freundliche Gesichter, Selbstwirksamkeiten, Samen setzten, Erleuchtete, am Boden gebliebene, Bären, Meditation, Asanas, Atmen, ein Lächeln, die Grenze freudig betrachten, wir sind echte Yogis, Offenheit, Kasten, Systeme, Frauen und Männer, Arbeit, Kuchen, Wein, Sonnenuntergang, Ausblick, Gespräch, Höhlen, Ashram, Yogis im Berg, ankommen, willkommen Zuhause, unter einem guten Stern, Klassentreffen, Sommer, alles ist ein ganzes, äußere und innere Systeme, Philosophie, Guru vom Dunkel ins Licht, kühler Abend, zutrauen, sich in etwas finden, Yoga als Weg, Glücklich sein nicht als Dauerzustand, spüren, das erste Mal definitiv das Gefühl benennen zu können, warum man eigentlich schon so lange Yoga praktiziert, die Selbstwirksamkeit die es beinhaltet sich selbst etwas zuzutrauen, ja zuzutrauen alles in seinem Inneren zu finden. Ein anders System zu denken, das nicht nur nach außen hin analysiert, sondern von innen her versteht. Da alles was im Außen sichtbar wird, ja im Inneren bereits existiert ist es ein leichtes das Gedankenspiele einfach umzukehren….ungewohnt, vielleicht ungewöhnlich jedoch nicht unmöglich….

Danke, dass ich ein Teil von etwas sein durfte, das mir neue Impulse, Gedankenanregungen, neue Bilder in mir entstehen hat lassen…


Herzlichst Eure

Iris Katharina


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page